Tagebuch - 10. - 17.03.2015

Tagebuch

Dienstag, 10.03.2015

Heute komme ich zum ersten Mal überhaupt nach Schweden. Beim Anflug auf den Flughafen von Stockholm bin ich fasziniert, aus wie vielen kleinen (und bewohnten) Inseln die Region besteht. Da kommt einem sofort in den Sinn: wie organisiert man hier Schule, ÖPNV, Ver- und Entsorgung - eine riesige Aufgabe für die Gemeinschaft!

Vom Flughafen geht es zum Hotel in der Innenstadt von Stockholm. Das Zimmer ist zwar wirklich klein, aber sehr freundlich und zweckmäßig (IKEA läßt grüßen). Und plötzlich öffnet sich die Tür - noch jemand von unserer OSZE PV-Gruppe hat einen identischen Zimmerschlüssel erhalten. Nun, das Missverständnis ist schnell aufgeklärt und wir treffen uns später beim Abendessen mit allen Teilnehmern. Kent Härstedt, mein schwedischer Kollege, zeigt uns dann nach dem Essen bei einem kleinen Spaziergang, wo wir sind: um die Ecke vom Parlament und vom königlichen Schloss.

 Mittwoch, 11.03.2015

Weil wir den Weg ja kennen, laufen wir die kurze Strecke vom Hotel zum Parlamentsgebäude, wo wir unsere OSZE PV-Veranstaltung durchführen. Wir haben hier auch ausgezeichnete Referenten, auch vom schwedischen Institut für Auslandsbeziehungen. Die Diskussion um den Ukraine-Konflikt führt zwar nicht zu einer Lösung, aber das war auch nicht beabsichtigt war. Aber ohne den Versuch, alle Seiten wenigstens zu verstehen (ist nicht mit bestätigen oder gar rechtfertigen zu verwechseln!), werden wir es nicht schaffen, überhaupt über Lösungen zu reden.

Zum Mittagessen wird uns ein kleines Buffet gerichtet und wir haben die Chance, uns in einem raschen Durchmarsch das Parlamentsgebäude anzusehen (und wieder die Feststellung beim Blick durch das Fenster: hier hat es unheimlich viele Inseln!).

Die Veranstaltung geht bis kurz vor 17 Uhr und dann heißt es für mich auch schon wieder: Rückreise antreten. Nun ja, das war dann Schweden.

Donnerstag, 12.03.2015

Heute Morgen ist Zeit für's Büro. Da ist halt die Post aufzuarbeiten, mit den Mitarbeitern zu sprechen. Und natürlich gibt es auch Termine. Ich habe mich mit einem Mittelständler verabredet und informiere mich über seine Arbeit. Dann bereite ich mich für die Unterbezirks-Ausschussitzung vor, d.h. ich notiere mir Stichpunkte zu den aktuellen Themen in Berlin und sammle die Unterlagen dazu. Dann geht es nach Mutterstadt zur Sitzung.

Freitag, 13.03.2015

Heute steht ein offizieller Termin im Kalender, nämlich die Einweihung des neu gestalteten Vorplatzes zum Rathaus-Center. Eine schöne kleine Feier und viele sind gekommen! Und ja, die neue Springbrunnenanlage ist wirklich sehr schön - und wird zu einem Riesenspaß für Kinder, wenn es dann auch wieder warm ist!

Am Nachmittag steht mir ein schwerer Gang bevor: der Ehemann meiner Mitarbeiterin Heidi war wenige Tage zuvor gestorben und die Urne wird heute Nachmittag beigesetzt. So etwas ist immer bitter.

Am Abend versuche ich, beim Sport die Anspannung des Tages loszuwerden.

Samstag, 14.03.2015

Heute stehen wie immer am Wochenende "Hausarbeiten" auf dem Plan. Am Nachmittag gehe ich mit meinem Mann zur Mitgliederversammlung meines Ortsvereins. Dieter Feid und Heike Scharfenberger nehmen die Jubilar-Ehrungen vor. Anschließend finden die Neuwahlen statt.

Am Abend gehen wir, mein Mann und ich, zum Wasserball-Spiel WSV Friesenheim gegen Frankfurt. Das Spiel davor gegen die Frankfurter hat der WSV mit einem Tor Unterschied verloren. Jetzt heißt es, unsere Jungs anzufeuern! Und tatsächlich, mit großem Einsatz gewinnen "unsere" mit 5 Toren Vorsprung!

 Sonntag, 15.03.2015

Heute kocht mein Mann für uns alle das Essen. Aber vorher gehe ich nach Großniedesheim zur Eröffnung des Ostermarktes. Jedes Jahr findet dieser statt, in der Friedenshalle. Wer noch nicht dort war, sollte im kommenden Jahr darauf achten. Denn die (wenigen) Ausstellen haben wirklich tolle handgemachte/selbstgemachte Sachen im Angebot: vom Eierlikör über Grußkarten bis hin zu wirklich schönem Modeschmuck zu sehr günstigen Preisen. Und selbstverständlich gibt es auch schöne Grüngestecke zu Ostern: von ganz klein bis große Gestecke und Kränze! Alles ganz prima! Da kann man den Bürgermeister Michael Walther nur unterstützen, dass diese Veranstaltung - wie auch der Weihnachtsmarkt - erhalten bleibt.

Nach dem Mittagessen und dem Bügeln geht es zum Kofferpacken und dann via Mannheim (Zug) nach Frankfurt-Flughafen und ab nach Berlin. Bis 21 Uhr bin ich dann wieder in meinen Berliner Räumen.

Montag, 16.03.2015

Heute Morgen geht es erst Mal nach Wolfsburg. Hier treffe ich einen Manager des VW-Werks von Chattanooga (Tennessee) und den Ausbildungsverantwortlichen von Wolfsburg. Wir besprechen das Vorhaben einer Ausbildungspartnerschaft. 

Dann geht es zurück nach Berlin und ins Büro. Hier habe ich ein paar Stunden Zeit für meinen Schreibtisch, bevor es zur Sitzung des Fraktionsvorstandes geht. Anschließend arbeite ich noch etwas, gehe aber um 21 Uhr in meine Wohnung.

Dienstag, 17.03.0215

Der Tag heute beginnt mit der Arbeitsgruppe Haushalt und wir besprechen die Kabinettsvorlagen zum Nachtragshaushalt 2015 und die Eckwerte für 2016. sehr zufrieden sind wir, dass unsere Verhandler (Gabriel, Oppermann, Schneider und Kahrs) tatsächlich € 5 Mrd. mehr für unsere Kommunen herausverhandeln konnten. Da hoffe ich, dass wir auch die Hochstraße Nord unterbringen können.

Anschließend treffen wir uns mit den Kollegen und der Kollegin vom Koalitionspartner, um die Ausschuss-Sitzung des nächsten Tages zu besprechen.

Mit meinem Kollegen Alois Karl Stimme ich unsere Berichterstatter-Reise nach New York und Washington ab, die wir nach Ostern antreten.

Am Nachmittag findet wie immer am Dienstag die Fraktionssitzung statt. Um 17 Uhr treffe ich im Büro meine IPPlerin, die bis Ende Juni bei mir im Büro ist. Es ist Marina Savchenko aus Kaliningrad (Königsberg).

Am Abend haben wir noch ein schönes Abendessen in Großbeeren, bei dem ich auch ehemalige Kollegen wiedertreffe.