Fraktion vor Ort zum Thema Elternzeit und ElterngeldPlus

Am Montag, den 07. Dezember lud die SPD-Bundestagsabgeordnete Doris Barnett gemeinsam mit ihrer Fraktionskollegin Angelika Glöckner zur Fraktion-vor-Ort-Veranstaltung mit dem Titel „Elternzeit und Elterngeld (plus) – wichtige Hilfen und wertvolle Tipps rund um eine aufregende Lebensphase“ im Kulturviereck in Haßloch. Die gut zwei Dutzend Interessierten erhielten zunächst durch 3 Impulsreferate einen profunden Einstieg in das Thema.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Glöckner aus Pirmasens stellte unter dem Titel „Zwischen Familienglück und Alltagsstress“ die in dieser Legislaturperiode eingeführten Verbesserungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor. Frau Glöckner gehört der Arbeitsgruppe Projekt NeueZeiten – Arbeits- und Lebensmodelle im Wandel der SPD-Bundestagsfraktion an. Giorgina Kazungu-Haß, pädagogische Koordinatorin der IGS Frankenthal, referierte unter dem Titel „Beruf und Familie – Vereinbarkeit als Angebot“ und berichtete als vierfache Mutter auch von ihren persönlichen Erfahrungen mit der Elternzeitregelung. Zu guter Letzt beleuchtete die Familienanwältin Edith Schwab in ihrem Vortrag „Einzelkämpfer? Chancen und Herausforderungen Alleinerziehender“ die Auswirkungen des neuen ElterngeldPlus auf Ein-Eltern-Familien. Als Ehemalige Bundesvorsitzende Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV)  sprach sie auch Schwachstellen der aktuellen Gesetzgebung an, die die Situation Alleinerziehender betreffen. Die beiden Bundestagsabgeordneten wollen die Kritik mit nach Berlin tragen und sich dort dafür einsetzen, dass auch diese Lücken in Zukunft abgedeckt werden.

Die Teilnehmer*innen nutzten intensiv die anschließende Diskussion, die bis weit in den Abend dauerte. Auch die verschiedenen Informationsbroschüren des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die ausgelegt waren, fanden regen Zuspruch. Doris Barnett schloss mit den Worten: „Es freut mich, dass so viele werdende Mütter heute das Angebot der SPD-Bundestagsfraktion genutzt haben, um sich über die gesetzlichen Rahmenbedingungen des neuen ElterngeldPlus und der Elternzeit kundig zu machen. Vieles konnten wir sowohl für Alleinerziehende als auch Eltern voran bringen. Zu tun gibt es immer noch genug - und da sind wir dran! Ihnen und Ihren Lieben zu Hause wünsche ich für die bevorstehende Geburt und die Zeit danach alles Gute.“

Doris Barnett im Gespräch bei Abbvie

Doris BarnettBei einem Gespräch mit dem Biopharmaunternehmen abbvie, einem der größten Arbeitgeber in Ludwigshafen, hat sich Doris Barnett am heutigen Mittwoch, 21.10.2015, über neue Entwicklungen im Bereich der Gesundheitswirtschaft informiert. Abbvie betreibt in Ludwigshafen einen Hightech-Standort an traditionellem Ort. Rund 1.900 Mitarbeiter sind hier tätig, davon rund 900 in der Forschung und Entwicklung. Im Gespräch mit Geschäftsführer Dr. Fritz Richter und Anja Moeller, der Leiterin des Hauptstadtbüros in Berlin, erfuhr die Abgeordnete interessante Details über die Entwicklung eines Präparats zur Behandlung von Hepatitis C, mit dem Patienten geholfen werden kann, für die es bisher keine Heilung gab. Die Herstellung der Medikamente, von denen pro Jahr rund 35 Millionen Packungen für Patienten in über 60 Ländern produziert werden, konnte bei einem Rundgang durch die Labore direkt besichtigt werden. 
"Es ist wichtig für mich, mit den Unternehmen und Arbeitgebern aus meinem Wahlkreis in ständigem Kontakt zu sein", sagt Doris Barnett. "Ihre Anregungen und Anliegen - hier aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft - nehme ich mit nach Berlin und setze mich dafür ein, dass sie Gehör finden."

Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages ausgeschrieben

Auch in diesem Jahr vergibt der Deutsche Bundestag wieder den mit 5.000 € dotierten Medienpreis Politik. Er würdigt hervorragende publizistische Arbeiten in Print- und Onlinemedien, Rundfunk und Fernsehen, die zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen und zur Beschäftigung mit den Fragen des Parlamentarismus anregen. Der eingereichte Beitrag muss zwischen dem 1. Oktober 2014 und dem 30. September 2015 erschienen sein, Einsendeschluss ist der 5. Oktober 2015. Bewerbungen sind zu richten an
 
Deutscher Bundestag
Wissenschaftliche Dienste
Fachbereich WD 1 – Geschichte, Zeitgeschichte und Politik-
Platz der Republik 1
11011 Berlin