Doris Barnett zu Besuch bei der ISOLITE GmbH

Am Mittwoch, den 15. Juni 2016, besuchte die vorderpfälzische Bundestagsabgeordnete Doris Barnett das Ludwigshafener Unternehmen ISOLITE GmbH. Geschäftsführer Matthias Kroll und Logistikleiter und stellvertretender Leiter der Produktion, André Straub, demonstrierten im Empfangsraum viele Produkte, die das Unternehmen an die Weltspitze brachten.

Nach einem Rückblick in die Unternehmensgeschichte und Vorstellung aktueller Projekte stand die Besichtigung der Produktion auf dem Programm. „Ich finde es großartig, dass wir hier in Ludwigshafen ein Unternehmen haben, das zu Recht als Hidden Champion gelten kann,“ so Doris Barnett. 

Die hier hergestellten Komponenten stecken in vielen Fahrzeugen und helfen, Umweltbelastungen zu reduzieren. Nach dem Motto „Sie haben ein Problem – wir finden die Lösung“ erarbeiten viele Spezialisten und ein hochmotiviertes Team zusammen mit den Kunden neuste Technologien, die ISOLITE auch schon viele Patente einbrachte. Durch kluge strategische Entscheidungen ist das Unternehmen ISOLITE in diversen Sparten Weltmarktführer. „An vielen –auch internationalen Standorten wird, wie ich höre, Pfälzisch gesprochen – Heimatverbundenheit ist ein schönes, leider oft verlorenes, Attribut hiesiger Unternehmen! Da kann man froh sein, wenn es der Mittelständler ISOLITE  so pflegt – und vielleicht auch deshalb so erfolgreich ist!“ so Doris Barnett abschließend.

Doris Barnett will keine Hilfspolizisten!

Es gab mal eine Zeit, da gab es den Dorfpolizisten, der auch mal darauf aufmerksam machte, wenn der Gehweg nicht gekehrt war. Aber diese Tage sind längst vorüber. Unsere Polizei ist hoch professionell, gut ausgebildet, und kümmert sich von Alkoholfahrten bis zu den kompliziertesten Eigentumsdelikten, Wirtschaftsstraftaten und Delikten gegen Personen (von Ohrfeige bis Tötungsdelikt). Dafür braucht es eine gründliche Ausbildung, die mit "Schnellbleiche" nicht erreicht werden kann. Diese gediegene Ausbildung sorgt auch dafür, dass Eingriffe, die die Polizei dann vornimmt (von der Identitätsfeststellung bis zur Verhaftung), regelmäßig akzeptiert werden. Dafür haben die Männer und Frauen in Uniform, die ja unseren Rechtsstaat darstellen und vertreten, Jahrzehnte lang gekämpft.
Wenn wir jetzt wieder Polizisten erster und zweiter Klasse/Kategorie schaffen, machen wir uns ohne Not einen Teil dieser Akzeptanz und Anerkennung kaputt. Denn die Hilfspolizisten sollen ja auch verhaften dürfen und Schusswaffen tragen und nur eine kurze Ausbildung/Einweisung haben.
Es steht mehr auf dem Spiel als nur schnell mal Sicherheit durch Aktionismus erzeugen zu wollen - das Ansehen unseres Rechtsstaats will ich nicht leichtfertig opfern. Deshalb: keine Hilfspolizei - nur eine gut ausgebildete Polizei ist eine starke Stütze unserer Demokratie!